Motor ausgebaut ...

Motor ausgebaut ...

Beitragvon PiRho » Do 11. Apr 2019, 17:37

Hallo Kollegen

Mein E9 benötigt eine Motorrevision, der Motorblock ist bereits im Zylinderschleifwerk. Meine Frage: Wenn der Motor schon mal draussen ist, welche Arbeiten sollte man auch noch in betracht ziehen? Ich denke zB an Motorlager oder Kohlen in Alternator und Anlasser. Für weitere Ideen bin ich dankbar.

Gruss

Peter
Benutzeravatar
PiRho
 
Beiträge: 61
Registriert: Do 20. Okt 2016, 12:47

Re: Motor ausgebaut ...

Beitragvon andilin » Do 11. Apr 2019, 17:55

Kommt ja immer drauf an, wie lange an den Anbauteilen nichts gemacht wurde. Grundsätzlich würde ich, wenn der Motor eh draußen ist, alles in Angriff nehmen und überprüfen und verschönern. Den Zylinderkopf würde ich auch überarbeiten.
Besonders die Teile, an die man im eingebauten Zustand schlecht ran kommt. Wie sieht es mit den Teilen rund um den Motor im Motorraum aus?
Gruß
Andi
Benutzeravatar
andilin
 
Beiträge: 445
Registriert: Sa 6. Feb 2016, 13:13
Wohnort: Lüneburg

Re: Motor ausgebaut ...

Beitragvon PiRho » Mi 17. Apr 2019, 08:18

Danke Andi!

Interessant ist vielleicht noch der Grund, weshalb die Maschine einer Revision bedarf: Bevor ich das Auto erwarb, wurde es während mehrerer Jahre restauriert. Die Folge waren Standschäden beim Motor: korrodierte Zylinderlaufbahnen und Schäden an den unteren Kurbelwellenlagerschalen. Offenbar als Folge der korrodierten Zylinderlaufbahnen brach der Oelabstreifring bei Zylinder 6 und der Motor fiel durch exorbitanten Oelverbrauch (>2l/1000km) auf. Eine Nachkontrolle der vor kurzem neu eingesetzten Zündkerzen entlarvte dann Zylinder 6, und der "cash drain" nahm seinen Lauf ... ich freue mich jetzt auf einen E9 mit frisch revidierter Maschine!

Gruss

Peter
Benutzeravatar
PiRho
 
Beiträge: 61
Registriert: Do 20. Okt 2016, 12:47

Re: Motor ausgebaut ...

Beitragvon Knippivorst » Mi 17. Apr 2019, 08:59

Hallo Peter,
ich habe bei meinem Coupé über den Winter auch eine Motorüberholung gemacht.
Bei meinem Motor waren die Kolbenringe verschlissen, d.h. auf Zylinder 5 und 6 war 1mm statt max. 2/10 Spiel. Das hatte zur Folge, dass auf diesen Zylindern nur noch 2 bar Kompressionsdruck war.
Folgende Arbeiten wurden durchgeführt: Neue Kolbenringe, Pleuellager, Zylinder gehont, neue Nockenwelle, Kipphebel, neue Steuerketten mit Gleitschienen und das Schwungrad wurde überarbeitet.
Ebenfalls hat er jetzt neue Ventile, Ventilsitze sind neu eingeschliffen, neue Ventilschaftdichtungen, neue Wasserpumpe, Zündverteiler, Zündkabel, Zündkerzen sowie die Vergaser ultraschallgereinigt, überholt und synchronisiert.
Jetzt läuft der Motor wesentlich ruhiger, hat mehr Leistung und Durchzug und keinen Ölverbrauch mehr. Auch das Bläuen im Schiebebetrieb bei höheren Drehzahlen ist vollständig weg.
Hier ein paar Bilder:
DSC_0372.JPG
DSC_0372.JPG (64.16 KiB) 178-mal betrachtet

DSC_0375.JPG
DSC_0375.JPG (75.31 KiB) 178-mal betrachtet

IMG_5499.jpg
IMG_5499.jpg (53.39 KiB) 170-mal betrachtet

Viele Grüße
Michael
Benutzeravatar
Knippivorst
 
Beiträge: 58
Registriert: Di 5. Jul 2016, 10:07

Re: Motor ausgebaut ...

Beitragvon PiRho » Mi 17. Apr 2019, 11:47

Hallo Michael

Die Liste ist bei mir ähnlich; die Nockenwelle ist zwar gut, dafür geht meiner aufs erste Reparaturmass, d.h., 6 neue Kolben ...

Deine Bilder bestätigen es: so ein revidierter Motor ist doch schöner als Geld auf dem Konto.

Schöne Ostern

Peter
Benutzeravatar
PiRho
 
Beiträge: 61
Registriert: Do 20. Okt 2016, 12:47


Zurück zu unser Forum